BrightWare GmbH

Smart Apps for Smart People

 

App: Aktuell in Arbeit

  • Alarmierungssystem: Indizien eines Absturzes führen zur Eskalation mittels SMS und anderen Wegen
  • Mailversand an Leute, mit denen man Flüge teilt
  • Statistik Flugmeilen; wertvoll für Ausbildungen
  • Europaweiter Vertrieb


App: Aktueller Stand 

Gesamtversion 1.10, bestehend aus:

  • Client Version 1.7
  • Server Version 1.8
  • Apple App Version 1.2
  • Google Play Version 1.2.1

 

News

Usermeeting 2015

Im 2015 führen wir ein Usermeeting durch. Derzeit klären wir die geeignete Organisation ab.


Artikel

Was kostet P3E im Ausland?

Der Preis hängt von den individuellen Roamingkosten sowie von der effektiv generierten Datenmenge ab. Roamingkosten nehmen im Markt derzeit eher ab. 

1. Datenmengen

Verschiedene Messungen zeigen, dass P3E ungefähr folgenden Datenverkehr erzeugt:

  • Wenn P3E kein Flugzeug auf dem Display darstellt, übermittelt das System ein Mal alle zehn Sekunden die Positionen und enthält eine leere Liste als Antwort.
    Insgesamt entsteht so ein Datentraffic von 0.5 MB pro Stunde.
  • Wenn P3E ein Flugzeug in der Nähe im inneren Distanzkreis anzeigt, übermittelt das System ein Mal pro Sekunde die Position.
    Insgesamt entsteht so ein Datentraffic von ca. 5.4MB pro Stunde.
  • Wenn P3E zwei Flugzeuge in der Nähe im inneren Distanzkreis anzeigt, übermittelt das System ein Mal pro Sekunde die Position und enthält längere etwas Antwortdaten. Insgesamt entsteht so ein Datentraffic von ca. 6MB pro Stunde.
  • Im P3E Alarm Protection Modus und während des Trackens von Flugrouten findet stets 1 Abfrage pro Sekunde statt. Darum sind diese Funktionen im Ausland teurer. Der Datentraffic beträgt, ohne permanent begleitendes Flugzeug, ca. 3.5MB pro Stunde.

Wenn man also eine Stunde im Ausland fliegt und dabei 15 Minuten von einem Flugzeug eng begleitet wird, entsteht ein Datentraffic nach dieser Mischrechnung: 

45min * 0.5MB/60min  +  15min * 5.4MB/60min =1.73MB

2. Kosten:

Beim Betreten eines ausländischen Netzes erhalten Sie z.B. ein solches SMS:

GRATIS-INFO

Sie befinden sich in einem ausländischen Netz


Vermeiden Sie hohe Roamingkosten mit Anrufen und SMS zum Schweizer Standardtarif

Go Europe: 5.-/Mt

Go World: 15.-/Mt

Jetzt kaufen apps.orange.ch/roam

Roamingtarife ohne Go: (Anrufe pro Min)

in die CH 1.70

lokal 1.10

eingehend 0.60

0.45/SMS

4.-/2MB


Orange  ( --> heute Salt)


Entscheidend sind zuunterst im Text die 4.- / 2MB.

Wenn Sie also mit P3E  eine Stunde im Ausland fliegen und kein anderes Flugzeug im Display dargestellt wird, kostet dies gemäss obigem SMS:

0.5MB * 4Fr /2MB = 1Fr

Wenn Sie eine Stunde im Ausland fliegen und permanent von einem anderen Flugzeug umgeben sind, kostet dies gemäss obigem SMS:

5.4MB * 4Fr / 2MB = 10.8Fr

Wenn Sie bei Basel über die Grenze fliegen und einer halben Stunde in die Schweiz zurückkehren und keinem anderen Flugzeug begegnet sind, kostet dies gemäss obigen Beispielen CHF 0.50.

Die Telekomprovider offerieren spezielle Datentarife.

Swisscom NATEL© Data Travel beispielsweise kostet im Ausland CHF 9.- für 30 Tage, dort sind 50MB Datenverkehr inbegriffen. Mit diesem Angebot hätten Sie bei einer Stunde Flug im Ausland keine zusätzlichen Kosten.

http://www.swisscom.ch/de/privatkunden/mobile/abos-tarife/optionen.html 

Die Swisscom erlaubt für prepaid Handy in ihrem „Cockpit“ beispielsweise, ein Datenpakt von 50MB für CHF 9 hinzuzufügen (EU/EWR). Damit könnte man beispielsweise 30 Stunden ohne Zusatzkosten fliegen (wenn gelegentlich ein anderes Flugzeug auf dem Display angezeigt wird).

Salt, ehemals Orange, offeriert mit Unlimited Surf Roaming ein Datenpaket von 500 MB inbegriffen. Mit diesem Paket hätten Sie keine zusätzlichen Kosten.

https://www.salt.ch/de/roaming/

3. Abgrenzung

In diesem Beispielrechnungen sind nicht enthalten:

  • Datenverkehr, den Ihr mobiles Gerät sonst noch generiert (z.B. Mails im Hintergrund) 
  • Datenverkehr, der entsteht wenn Sie eine Route anschauen und dazu Kartenteile geladen werden müssen
  • Datenverkehr, der vor oder nach Ihrer Auslandreise generiert wird.
  • Stufentarife, die der Telekomprovider eingebaut hat. Eventuell bezahlt man erst ab einem bestimmten Betrag, oder ab einem bestimmten Betrag weniger.

 

Artikel 

Umfrage September 2013

Dankeschön

Im September 2013 haben wir uns mit einer Menge von Fragen an Sie gewendet. Unsere Umfrage hatte eine Rücklaufquote von 23%. Das ist ein grosser Erfolg. Wir haben uns über jede einzelne Antwort gefreut und danken an dieser Stelle herzlich allen, die geantwortet haben.

Eines vorweg: In den geschriebenen Bemerkungen lasen wir immer wieder, wie wichtig es ist, auf den Luftraum zu achten. Absolut richtig!! P3E ist in keiner Art und Weise ein Ersatz für die Luftraumbeobachtung. P3E kann aber eine Ergänzung sein. Sicher kennen Sie alle die Situation, dass am Funk die Position eines anderen Flugzeugs gemeldet wird und Sie trotz intensiver Suche am Himmel das andere Luftfahrzeug nicht entdecken können. Was bleibt, ist ein mulmiges Gefühl. Hier kann die genauere Positionsangabe von P3E die Suche unterstützen. Damit es wirklich funktioniert müssen alle P3E einsetzen - auch dies wurde erkannt und oft bemerkt.


Auswertung 

Eine Auswertung der jeweiligen Stellungnahmen zu Detailfragen zeigt: 

  • 89% der Pilotinnen und Piloten finden die Idee sehr gut. 11% finden die Idee an sich nicht schlecht, haben aber Zweifel an der Durchführbarkeit oder sonstige Vorbehalte. Effektiv niemand meldete, die Idee sei schlecht.
  • Alle, die dazu Stellung genommen haben, finden die Umsetzung an sich gelungen. Diskussionsstoff liefern jedoch Teilaspekte wie Login, Display und andere (siehe unten).

Wir scheinen grundsätzlich auf dem richtigen Weg zu sein.

  • 67% der Stellungnehmenden gaben an, P3E weiterhin zu verwenden. 33% wollen P3E nicht weiter verwenden.
  • 71% gaben an, keinerlei Software-Abstürze beobachtet zu haben. Das ist erfreulich, weil gerade in der Welt der mobilen Geräte eine grosse Hardwarevielfalt herrscht. 14% gaben an, dass es beim zweiten Versuch geklappt hat, und 14% hatten Probleme mit Software-Abstürzen.
  • Zum Login: 71% der Befragten, die dazu Stellung genommen haben, finden das Login zu kompliziert. 29% hingegen finden es einfach genug und/oder wichtig.
  • Die Montage war in 57% aller Antworten eher problematisch - in Bezug auf Sichtbarkeit, Strom oder Platznot. 43% aller Antworten meldeten eine problemlose Installation; oft geht dies auf frühere Erfahrungen mit anderen Apps zurück. 

Wünsche 

Die meisten Personen, die Wünsche äusserten, wünschten sich konkret: 

  • Eine gute Durchdringung des Marktes. Jemand bringt es auf den Punkt: "Mir nützt die App nichts, wenn 19 von 20 Flugzeugen nicht angezeigt werden."
  • Eine irgendwie geartete Verbindung mit anderen Apps, mit dem Resultat zusätzlicher Informationen auf Karten oder mit dem Resultat einer zusätzlichen Warnung durch P3E, während andere Apps laufen. Uns wurden sieben konkrete Apps und drei konkrete Datenbanken resp. Überwachungstechnologien genannt, die aktuell in Betrieb sind.
  • Ein einfacheres Login
  • Betrieb im Landscape Modus (Gerät "auf die Breitseite" stellen und benutzen können)
  • Persistente Settings
  • Weitere Infos zu Kosten der Datenübertragung, insbesondere im Ausland
  • Ein Signal, dass die App richtig läuft, auch wenn gerade keine Flugzeuge angezeigt werden